Graduiertenakademie » Veranstaltungen » Zukunftsforum Bildungsforschung » Tagungsprogramm

Begrüßung und Eröffnung

Die Eröffnung des Zukunftsforums Bildungsforschung 2019 findet am Freitag, 29. November 2019 um 14:00 Uhr statt. Das Tagungsbüro ist von 12:00-14:00 Uhr für die Registrierung vor Ort geöffnet.

Begrüßung und Eröffnung zum Zukunftsforum Bildungsforschung finden im Schlossbau, Festsaal (S 1.20) statt.

Das Tagungsbüro finden Sie im Schlossbau, Audienzsaal (S 2.15).

Keynotevortrag & Invited-Speaker-Sessions

Freitag, 29. November 2019, 14:30-15:30 Uhr

Dr. Mandy Singer-Brodowski (Freie Universität Berlin):

Bildung – Transformation – Nachhaltigkeit. Eine Reflexion über das Lernen in Zeiten von gesellschaftlichen Umbrüchen

Bildung steht in einer vielfältigen und spannungsreichen Wechselwirkung mit der aktuell immer dringender werdenden Nachhaltigkeitstransformation und den damit verbundenen Umbrüchen. Sie wird als wirksamer und erfolgreicher Hebel für einen gesellschaftlichen Bewusstseinwandel in Richtung Nachhaltigkeit betrachtet. BNE und Globales Lernen zeigen sich zudem in immer mehr Bildungsbereichen (von der Kita bis zur Hochschule) zunehmend verankert. Gleichzeitig haben Bildungsakteure selbst nicht die Befugnisse die wirtschaftlichen und politischen Strukturen zu verändern, die Nachhaltigkeitstransformationen im Moment blockieren. Gerade die Personen, die aktuell relevante Entscheidungspositionen innehaben, sind in ihrer Bildungsbiographie meistens nicht mit BNE und Globalem Lernen in Berührung gekommen. Vor diesem Hintergrund erlangen sowohl die Erwachsenenbildung als auch das informelle Lernen als wenig erforschte Felder einer Bildung für globale gesellschaftliche Transformationen an entscheidender Relevanz. Die Theorie des transformativen Lernens bietet das Potential die Lernprozesse dieser Akteure stärker in den Blick zu nehmen. Im Vortrag sollen nach einer Einführung in den aktuellen Stand von BNE und Globalem Lernen aktuelle Beispiele für Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit Akteuren vorgestellt werden, die klassischerweise nicht die Zielgruppen von BNE und Globalem Lernen darstellen, aber aus Perspektive der Transformationsforschung wichtige Kristallisationspunkte für gesellschaftliche Transformationsprozesse darstellen.

Der Keynotevortrag findet im Schlossgebäude, Festsaal (S 1.20) statt.


Freitag, 29. November 2019, 18:00-18:45 und Samstag, 30. November 2019, 12:00-12:45

finden Invited-Speaker-Sessions statt.

Die Invited-Speaker-Sessions bestehen aus Impulsvorträgen von thematisch ausgewiesenen Wissenschaftler/innen mit anschließender Diskussionsmöglichkeit in kleinerer Runde.

Invited-Speaker-Sessions:

Freitag, 29. November 2019, 18:00-18:45 (Seminarraum S 1.15)

Prof. Dr. Marco Rieckmann (Universität Vechta)

BNE-Kompetenzen für Lehrende

Lehrende sind wichtige Change Agents, wenn es darum geht, die Erreichung der Sustainable Development Goals (SDGs) durch Bildungs- und Lernprozesse zu unterstützen. Ihr Wissen und ihre Kompetenzen sind entscheidend für die Umstrukturierung von Bildungsprozessen und -institutionen in Richtung Nachhaltigkeit.

Idealerweise sollte die Lehrkraft über Nachhaltigkeitskompetenzen verfügen und diese bei Schüler*innen entwickeln können. Dies bedeutet, dass die Lehrkraft über ein kritisches Verständnis einer nachhaltigen Entwicklung sowie des pädagogischen Ansatzes der BNE verfügen muss. Zu diesem Zweck hat das EU-finanzierte Projekt „A Rounder Sense of Purpose“ (RSP) ein Modell aus zwölf BNE-Kompetenzen definiert: https://www.aroundersenseofpurpose.eu/uk/model_palette.

Das RSP-Modell wird im Rahmen der Invited-Speaker-Session vorgestellt und mit den Teilnehmer/innen diskutiert.


Samstag, 30. November 2019, 12:00-12:45 (Seminarraum S 1.15)

Dr. Lydia Kater-Wettstädt (Leuphana Universität Lüneburg)

Die Rolle von Unterrichtsmaterialien aus dem Internet und OER (open educational ressources) im Kontext von BNE

Mit den global-gesellschaftlichen Herausforderungen und den aktuellen Protestbewegungen wird deutlich, dass Schule ihren Expertisefokus verändern muss und bereits verändert. Phänomene, wie der Klimawandel oder Flucht und Migration, verlangen eine fächerübergreifende Bearbeitung und die Expertise weiterer Akteure. Das Internet und dort angebotene Online-Materialien nehmen damit eine bedeutende Rolle ein, was auch an stark zugenommen Publikationszahlen seitens vieler Nichtregierungsorganisationen sichtbar wird. Dabei ist wenig bekannt darüber, wie Lehrkräfte mit solchen Unterrichtsmaterialien umgehen. Auf der Grundlage von Diskussionen mit angehenden Lehrkräften können Bearbeitungsmodi aufgezeigt und die Frage diskutiert werden, wie das Verhältnis von Unterrichtsgestaltung und Materialien im Kontext von BNE zu bestimmen ist.


Samstag, 30. November 2019, 12:00-12:45 (Seminarraum S 1.10)

Prof. Dr. Katja Schneider (Pädagogische Hochschule Heidelberg)

(Titel und Abstract folgen in Kürze)


Freitag, 29. November 2019, 18:00-18:45 (Seminarraum S 1.10)

Prof. Dr. Johannes Huwer (Pädagogische Hochschule Weingarten)

Transformation von Bildung für Nachhaltigkeit in Real-Life Kontexten im Zeitalter der Digitalisierung

Die Transformation von Bildung für Nachhaltigkeit kann in verschiedenen Szenarien gefördert werden, in denen die Schülerinnen und Schüler praktische Problemlösefertigkeiten in relevanten, nachhaltigkeitsbezogenen Real-Life Kontexten entwickeln.

Doch sowohl in der formalen, als auch in der non-formalen und der informellen Bildung sind gewisse Einschränkungen vorhanden, die eine solche Förderung behindern können. So haben z.B. die Komplexität des Kontexts, die vorhandene bzw. notwendige Ausstattung (v.a. bezogen auf Kosten und Mobilität) und geographische sowie emotionale Distanzen großen Einfluss darauf, ob und vor allem wie die Erforschung von Real-Life Kontexten ermöglicht werden kann. Eine Möglichkeit solchen Problemen zu begegnen, ist die Nutzung digitaler Medien. Best-Practise Beispiele sowie ein Framework werden präsentiert.


Angenommene Symposien

Unter einem Symposium werden drei durch einen gemeinsamen Fokus gerahmte und aufeinander bezogene Vorträge verstanden, die von einem Team an Wissenschaftler/innen zum Zukunftsforum eingereicht wurden. Das Symposium bietet einen moderierten Rahmen, in dem sich mehrere Forscher/innen aus unterschiedlichen Perspektiven oder mit unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen zu einem gemeinsamen Thema äußern. 

Symposium:Das Handeln von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren einer zukunftsfähigen Entwicklung im schulischen Setting

Veranstalterinnen: Dorothea Taube & Jana Costa (Otto-Friedrich-Universität Bamberg)

Mit folgenden Vorträgen:

Jana Costa (Otto-Friedrich-Universität Bamberg): Gesellschaftliches Engagement für eine zukunftsfähige Entwicklung. Eine empirische Sekundärdatenanalyse zum Einsatz angehender Lehrkräfte für Umweltschutz und Co

Dorothea Taube (Otto-Friedrich-Universität Bamberg): Handeln in der Weltgesellschaft als Unterrichtsgegenstand. Eine rekonstruktive Studie zum Umgang von Lehrkräften mit globalen Themen im Unterricht

Dr. Verena Holz: Schule in Interaktion mit Gesellschaft: Einschätzung der Potenziale von Fridays for Future aus der Perspektive von Schulleitungen, Schulverwaltung und Schulpolitik. Inhaltsanalytische Auswertung eines Expert*innengesprächs

Symposium: Deutsch als Zweitsprache als Werkzeug der gesellschaftlichen Teilhabe

Veranstalterinnen: Jun.Prof.‘in Dr. Sarah Lukas & Kristina Matschke (Pädagogische Hochschule Weingarten)

Mit folgenden Vorträgen:

Kristina Matschke (Pädagogische Hochschule Weingarten): Das Sprach-Sommercamp Ravensburg – Nachhaltige Förderung von Grundschüler*innen mit Deutsch als Zweitsprache

Aleksandra Opacic / Elsa Liste Lamas (Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften): Entwicklung didaktischer Konzepte zwischen DaM und DaZ für heterogene Lernendengruppen in der beruflichen Bildung

Sarah Lukas (Pädagogische Hochschule Weingarten): Sprachenlernen am Arbeitsplatz: Präsentation und Evaluation eines Trainingskonzepts

Angenommene Einzelvorträge

Folgende Einzelvorträge wurden zum Zukunftsforum Bildungsforschung angenommen und finden über beide Tage in den Parallelsessions statt:

(in alphabetischer Reihenfolge)

Dr. Silke Feifel & Dr. Svenja Brockmüller (Universität Koblenz-Landau): Technikfolgenabschätzung als Lehr-/Lernkonzept

Wolfram Fuchs (Pädagogische Hochschule Ludwigsburg): Bilderbücher zur Bildung für nachhaltige Entwicklung im Elementarbereich: Rezensionsanalyse im Kontext der BNE-Weltdekade, Entwicklung und Validierung von Beurteilungskriterien, komparative Inhaltsanalyse und (fach-)didaktische Nutzbarmachung

Dr. Jan Hiller (Pädagogische Hochschule Ludwigsburg): App in die Stadt von morgen – Entwicklung, Erprobung und Implementation digitaler Stadtrallyes zur nachhaltigen Stadtentwicklung am Beispiel des Projekts „ExpeditioN Stadt“

Sabine Högsdal (Pädagogische Hochschule Freiburg): Bildung für nachhaltige Entwicklung durch Design Thinking?  Lehr-Lernszenarien für Grundschulen exemplarisch aufgezeigt  an Kunst/Werken und am Sachunterricht

Dr. Helge Kminek (Goethe-Universität Frankfurt am Main): Zur Bildung für nachhaltige Entwicklung und ihren Aporien

Alexandria Krug (Universität Leipzig): Mentale Modelle zum Klimawandel – Was denken Grundschulkinder über den Klimawandel? – Klimaethische Fragestellungen und gerechtigkeitstheoretische Dimensionen

Johannes Lang (Pädagogische Hochschule Ludwigsburg): Individuelle wirtschaftliche Passung als Teil der sozialen Nachhaltigkeit? Ein Blick auf pädagogische Beratungsprozesse im Bildungsverlauf

Dr. Jochen Laub (Universität Koblenz-Landau): Erziehung zur Nachhaltigkeit? Didaktische Anforderungen an einen reflexiven Umgang mit normativen Konzeptionen der Bildung für nachhaltige  Entwicklung (BNE) im Geographieunterricht

Franziska Proskawetz (Westfälische Hochschule / Universität Duisburg-Essen): Lehrer*innen auf Schatzsuche – ihre Begabungskonzepte und Vorstellungen von Bildungsgerechtigkeit

Dr. Martin Rehm, Monica Bravo Granström, Sarah Lukas & Michael Schäfer (Pädagogische Hochschule Weingarten): Die Legitimation des Elfenbeinturms – Transfer von Bildung und Wissen zwischen Zivilgesellschaft und Hochschule

Viktoria Rieber (Pädagogische Hochschule Ludwigsburg): Fähigkeiten gemeinsamen Entscheidens in Konzepten der Bildung für nachhaltige Entwicklung

Isabel Schmoll (Pädagogische Hochschule Weingarten): Angewandte Umwelttechnik durch Forschendes Experimentieren und digitale Medien am Beispiel der Phosphorrückgewinnung

Prof.André Schneider (Hochschule Mittweida): Wirtschaftssimulationen als digitaler Erfahrungsraum zur Kompetenzentwicklung in der Nachhaltigkeitsbildung

Dr. Jakob von Au (Pädagogische Hochschule Heidelberg): Outdoor Education - ein wirkungsvoller Ansatz für BNE an Schulen?

Stefan Wagner (DHBW Ravensburg): Eine Analyse zum Ausbau des Park & Ride - Angebotes für Studierende der DHBW Ravensburg

Marcel Werner (Bundesinstitut für Berufsbildung): Indikatoren für Berufliche Bildung für nachhaltige Entwicklung

Johanna Weselek (Pädagogische Hochschule Heidelberg / Universität Heidelberg): Schule als Raum: Bildung für nachhaltige Entwicklung und die Relevanz des Schulgebäudes

Tagungsprogramm

Hier finden Sie das detaillierte Tagungsprogramm mit allen Vortragssessions.

Zeitlicher Ablauf

Hier finden Sie den Überblick über den zeitlichen Ablauf der Tagung.

Tagungsbüro

Das Tagungsbüro des Zukunftsforums Bildungsforschung finden Sie im Schlossbau der Pädagogischen Hochschule Weingarten im Audienzsaal (Raum S 2.15).

Die Registrierung und Ausgabe der Tagungsmappe findet dort am Freitag, den 29. November von 12 bis 14 Uhr statt.