Graduiertenakademie » Veranstaltungen » Veranstaltungshinweise: wissenschaftliche Vorträge, Konferenzen und Kolloquien

Veranstaltungshinweise

Neben dem Qualifizierungsprogramm der Graduiertenakademie bieten die Pädagogischen Hochschulen Baden-Württembergs eine Reihe weiterer Veranstaltungen an, die für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler von speziellem Interesse sind.

Hier finden Sie Hinweise zu aktuellen Vorträgen, Konferenzen und weiteren Veranstaltungen, die regelmäßig im Umfeld der Pädagogischen Hochschulen und ihrer Kooperationspartner stattfinden.

 

DACH-Nachwuchsakademie Empirische Bildungsforschung

Datum21.-25. Februar 2022
  
OrtInnsbruck (Pädagogische Hochschule Tirol)
  
Beschreibung 

Die DACH-Nachwuchsakademie ist eine Akademie von und für junge Wissenschaftler:innen an Pädagogischen Hochschulen und Universitäten, die am Anfang ihrer wissenschaftlichen Laufbahn stehen. Der inhaltliche Fokus liegt auf empirischer Bildungsforschung. Die Akademie bietet Raum für inhaltlichen Austausch zu einer breiten Basis an Forschungsschwerpunkten. Im Rahmen der Akademie können eigene Arbeiten in den folgenden Themenbereichen sowie diesen verwandten Schwerpunkten in verschiedenen innovativen Formaten vorgestellt und diskutiert werden:

  • Schul- und Unterrichtsforschung
  • Professionsforschung
  • Wirkungsforschung zur Aus-, Fort- und Weiterbildung von Lehrkräften
  • Professionelle Kompetenzen von Lehrkräften und deren Entwicklung
  • Wirkung von professionellen Kompetenzen der Lehrkräfte
  • Schulentwicklungsforschung

Eigene Arbeiten können aus dem Fachgebiet der Bildungswissenschaften, der Fachdidaktiken, der Bildungspsychologie und der Pädagogik stammen. Auch noch nicht vollständige Arbeiten können in allen Formaten vorgestellt werden und die Herausforderungen der Arbeiten zur Diskussion gestellt werden. Die besten Präsentationen werden im Rahmen einer Preisverleihung geehrt. Neben diesem inhaltlichen Austausch können Teilnehmende sich in Workshops zu Themen wissenschaftlichen Arbeitens, die über die Anwendung von Methoden hinausgehen, weiterbilden und ihre Soft Skills ausbauen. Über die gesamte Tagung wird es Möglichkeiten zum trinationalen Austausch mit Promovierenden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz geben. Es wird anvisiert, die Akademie in Präsenz stattfinden zu lassen. Je nach Entwicklung der pandemischen Situation wird eine Anpassung rechtzeitig vorgenommen. Die DACH-Nachwuchsakademie findet vor der beeindruckenden Kulisse der Tiroler Berge statt, die in einem die Tagung rahmenden Freizeitprogramm gemeinsam erkundet werden können.

  
Einreichung von Proposals

Der Einsendeschluss für Proposals ist der 31. Juli 2021, 24:00 MEZ.

Die formalen Anforderungen an Einreichungen sind wie folgt:
- ein Titel mit maximal 100 Zeichen,
- ein Abstract von 150-250 Wörtern sowie
- eine Zusammenfassung des (geplanten) Promotionsprojekts im Umfang von 600-1000 Wörtern.

 
weitere Informationen

DACH-Nachwuchsakademie | PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE TIROL (ph-tirol.ac.at)

Den Call for Proposals finden Sie hier zum Download.

  
Kontaktnachwuchsakademie(at)ph-tirol.ac.at
  

 

Peer-Workshop: Transdisziplinarität in der Bildungsforschung

Datum19./20.07.2021 [online]
03./04.12.2021 [präsenz]
  
OrtDer Termin am 03. und 04. Dezember 2021 findet voraussichtlich in Präsenz an der Goethe-Universität Frankfurt statt.
  
Beschreibung Im Peer-Workshop wollen wir unseren Blick auf Transdisziplinarität und die damit verbundenen Grenzen und Grenzüberschreitungen sowie deren Implikationen für die Bildungsforschung richten. Wir machen es uns zur Aufgabe, aktuelle Themen- und Problemstellungen zu reflektieren, die sich mit Blick auf die heterogenen Perspektiven auf Disziplin und Transdisziplinarität ergeben, und möchten uns umfassend mit diesen Fragen auseinandersetzen. Im Fokus stehen einerseits theoretische und method(olog)ische, andererseits empirische Grenzgänge, die sowohl mit einer Eingebundenheit in spezifische fachliche Disziplinen und die daran geknüpften wissenschaftstheoretischen Positionen, als auch mit der Notwendigkeit eines Blickens ‚über den Tellerrand hinaus’ einhergehen. Ziel ist es, in der Reflexion eigener Forschungsprozesse und im Austausch mit anderen Forschenden (trans-)disziplinäre Bezüge, Anleihen und Anknüpfungspunkte, Unschärfen, Irritationen und Herausforderungen aufzuspüren sowie Gemeinsamkeiten ausfindig zu machen und dabei kontinuierlich zu fragen, was transdisziplinäre Bildungsforschung und transdisziplinäre Forschung zu Bildung ausmacht. Im Workshop wird an die Forschungsinteressen der Teilnehmenden angeschlossen und transdisziplinär zu bearbeitende Fragestellungen sowie Beitragsideen für einen Sammelband entwickelt.
  
 Mögliche Fragestellungen:
  • Was ist das Transdisziplinäre (der Bildungsforschung)?
  • Was unterscheidet Transdisziplinarität von Interdisziplinarität und Multidisziplinarität?
  • Welchen Erkenntnisgewinn hat die epistemologische Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Disziplinen? Ist das Konzept von „Disziplin“ überholt?
  • Worin liegt der Zweck disziplinärer Grenzziehungen und Grenzüberschreitungen? Inwiefern werden dabei Fragen von Identität, Legitimation und Zugehörigkeit aufgerufen?
  • Wie wird Transdisziplinarität hergestellt? Welche methodischen Zugriffe und methodologischen Rahmungen leiten und „produzieren“ das Transdisziplinäre?
  • Wo und in welchen Zusammenhängen sind trotz transdisziplinärer Perspektiven Grenzziehungen notwendig oder leben fort? In welchen Zusammenhängen sind diese dagegen überholt und wodurch wurden sie ersetzt?
  • Wie wird Transdisziplinarität in der Bildungsforschung methodisch umgesetzt und begründet?
  • Welche empirischen Beispiele für transdisziplinäre Vorgehensweisen und methodisch-methodologische Begründungen gibt es?
  • Welche Chancen und Risiken birgt Transdisziplinarität für die Karrieren und Positionierungen von Wissenschaftler*innen?
  • Was ist das Transdisziplinäre (der Bildungsforschung)?
  • Was unterscheidet Transdisziplinarität von Interdisziplinarität und Multidisziplinarität?
  • Welchen Erkenntnisgewinn hat die epistemologische Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Disziplinen? Ist das Konzept von „Disziplin“ überholt?
  • Worin liegt der Zweck disziplinärer Grenzziehungen und Grenzüberschreitungen? Inwiefern werden dabei Fragen von Identität, Legitimation und Zugehörigkeit aufgerufen?
  • Wie wird Transdisziplinarität hergestellt? Welche methodischen Zugriffe und methodologischen Rahmungen leiten und „produzieren“ das Transdisziplinäre?
  • Wo und in welchen Zusammenhängen sind trotz transdisziplinärer Perspektiven Grenzziehungen notwendig oder leben fort? In welchen Zusammenhängen sind diese dagegen überholt und wodurch wurden sie ersetzt?
  • Wie wird Transdisziplinarität in der Bildungsforschung methodisch umgesetzt und begründet?
  • Welche empirischen Beispiele für transdisziplinäre Vorgehensweisen und methodisch-methodologische Begründungen gibt es?
  • Welche Chancen und Risiken birgt Transdisziplinarität für die Karrieren und Positionierungen von Wissenschaftler*innen?
 
  
OrganisationDer Peer-Workshop wird gemeinsam von André Epp (Karlsruhe), Sabine Gabriel (Halle), Julia Gasterstädt (Frankfurt), Merle Hinrichsen (Frankfurt), Maria Kondratjuk (Dresden), Arne Koevel (Bremen), Stella Rüger (Halle), Saskia Terstegen (Frankfurt), Maren Zschach (Halle) und Anna Wanka (Frankfurt) organisiert.
  
AblaufDer Peerworkshop wird am 19. und 20. Juli 2021 in einem digital vermittelten Format an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und am 03. und 04. Dezember 2021 voraussichtlich in Präsenz an der Goethe-Universität Frankfurt am Main stattfinden. Er umfasst eine zweitägige Auftaktveranstaltung und eine ebenfalls zweitägige Follow-Up-Veranstaltung an zwei Standorten und richtet sich an Promovierende und Post Docs.
  
Einreichung von Abstracts

Für eine Teilnahme ist ein Abstract von maximal 500 Wörtern (exkl. Literatur) einzureichen, das eine Einordnung der eigenen Forschungsperspektive, die interessierende Forschungsfrage sowie das zentrale Anliegen des geplanten Impulses zur Teilnahme verdeutlicht.

Das Abstract senden Interessierte bitte bis zum 03.05.2021 an transdisziplinaritaet@listserv.dfn.de.

Eine Rückmeldung erfolgt bis 17.05.2021.

 
weitere InformationenDen Call for Papers finden Sie hier zum Download.

 

DocColloq, digitales interdisziplinäres Doktorandenkolloquium für Promovierende aller Fachrichtungen

Terminefortlaufend, nächste Termine:

Freitag, den 07.05.2021, 17-19 Uhr 
Freitag, den 11. Juni 2021, 17-19 Uhr
Freitag, den 23. Juli 2021, 17-19 Uhr
Freitag, den 3. September 2021, 17-19 Uhr

  
OrtOrganisiert von der Universität Trier, die Treffen finden digital per Zoom-Konferenz statt
  
ZielgruppeEingeladen sind alle Promovierende, unabhängig davon, an welcher Universität oder Hochschule Sie promovieren, unabhängig von Fachrichtung oder Stand der Promotion und unabhängig davon, ob Sie Ihre Forschung selbst präsentieren, oder erst einmal nur zuhören möchten!
  
Beschreibung 

Das "DocColloq", das 2018 an der Universität Trier von den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Camilla Haake und Natalie Tröller gegründet wurde, ist ein interdisziplinäres Netzwerk für Promovierende aller Fachrichtungen und aller institutioneller Anbindungen.

In regelmäßigen, digitalen Treffen bringen wir Promovierende aller Fachrichtungen aus ganz Deutschland zusammen, um den Austausch zwischen Promovierenden und deren Vernetzung untereinander zu fördern und zu stärken. Gerade in Zeiten starker Vereinzelung aufgrund der Corona-Maßnahmen und der Digitalisierung von Lehre und Forschung hat sich dieses Austauschformat als sehr hilfreich erwiesen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass Promovierende immer wieder vor den gleichen Problemen stehen, ungeachtet des Faches in dem sie promovieren.

Wir möchten daher dazu ermutigen, miteinander ins Gespräch zu kommen, einen fruchtbaren interdisziplinären Austausch fördern und Promovierende dazu anregen, über den eigenen fachlichen Tellerrand hinweg zu denken!

Zu diesem Zweck treffen wir uns wiederkehrend zu zweistündigen Sitzungen über Zoom. Hier präsentieren bis zu drei Promovierende in jeweils 15-minütigen Kurzvorträgen ihre aktuelle Forschung, daran anschließend diskutieren wir dann gemeinsam.

  
OrganisationCamilla Haake (Fachbereich Rechtswissenschaft, Universität Trier) und Natalie Tröller (Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Fachbereich Politikwissenschaft, Universität Trier)
  
Ablauf und TeilnahmeDie Veranstaltung findet über Zoom statt, Interessierte werden gebeten, sich per Mail an doccolloq(at)uni-trier.de zu registieren, wir senden Ihnen dann den Link zu den Zoom-Veranstaltungen zu.
 
weitere InformationenWeitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Universität Trier:
https://www.uni-trier.de/forschung/graduiertenzentrum-gut/doccolloq-interdisziplinaeres-doktorandenkolloquium

 

Binationales Kolloquium "Fachdidaktiken im Austausch: Mit Forschungsstrategien zu Erkenntnissen über fachliches Lernen und Lehren"

Datum03.05.2021
  
Ortdigital, organisiert von der PH Freiburg mit binationalen Partnern
  
ZielgruppeDas Kolloquium richtet sich insbesondere an Nachwuchswissenschaftler/innen, aber auch interessierte Promotionsbetreuende und Kolleg/innen sind herzlich willkommen. Gerne können Sie auch Ihnen bekannte Nachwuchswissenschafter/innen oder engagierte Masterstudierende in der Endphase auf die Veranstaltung hinweisen.
  
OrganisationInstitut für Bildungswissenschaften der Universität Basel und der Pädagogischen Hochschule FHNW im Rahmen der School of Education des Freiburg Advanced Center of Education (FACE), einer gemeinsamen Einrichtung der Albert-Ludwigs-Universität  Freiburg, der Pädagogischen Hochschule Freiburg  und der Hochschule für Musik Freiburg
  
Anmeldung und weitere InformationenBis 18.04.2021 unter https://www.ph-freiburg.de/forschung/wissenschaftliche-karriere/graduiertenfoerderung/binationales-kolloquium.html 
  
 

Veranstaltungshinweise

Neben dem Qualifizierungsprogramm der Graduiertenakademie bieten die Pädagogischen Hochschulen Baden-Württembergs eine Reihe weiterer Veranstaltungen an, die für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler von speziellem Interesse sind.

Hier finden Sie Hinweise zu aktuellen Vorträgen, Konferenzen und weiteren Veranstaltungen, die regelmäßig im Umfeld der Pädagogischen Hochschulen und ihrer Kooperationspartner stattfinden.